Branding

This is a debugging block

Menü

This is a debugging block

Inhalt

This is a debugging block

Vielschichtig

Neben eigenen Projekten bearbeitet das Netzwerk Frau und SIA auch von Dritten zugetragene Projektvorschläge. Dabei nutzt es seine vielfältigen Erfahrungen und das grosse Fachpersonen-Netzwerk.

25.01.2015/BA

SIA - der fortschrittliche Berufsverband

Das Architekturstudium beginnen mehr Frauen als Männer (ETHZ 2015: 54 zu 46%). Den Masterstudiengang Architektur ein paar Jahre später schliessen lediglich ein Drittel Frauen ab; im Laufe des ersten Berufsjahrzehnts nimmt der Frauenanteil kontinuierlich ab. Den Ingenieurberuf wählt je nach Disziplin eine verschwindend kleine Zahl von Frauen; schliessen sie das Studium ab, bleiben sie ihrem Beruf aber meistens treu. Im SIA sind die Frauen nach wie vor teilweise massiv unterrepräsentiert, wenn auch in den letzten Jahren sowohl an den Hochschulen als auch im Berufsverband eine stetige Steigerung zu beobachten war.

Um diesem Sachverhalt auf den Grund zu gehen, initiierte das Netzwerk das Projekt SIA – der fortschrittliche Berufsverband. Die Bestandesaufnahme der Fachstelle UND ist die Grundlage für die Massnahmen, welche der Verband in Zukunft in seinen Organen und Gremien, aber auch für seine Firmen- und Einzelmitglieder ergreifen will, um Frauen besser zu erreichen. Diese Massnahmen werden zur Zeit unter Führung der Fachstelle Gesellschaft und Planung in engem Austausch mit dem Netzwerk Frau und SIA erarbeitet. Das Projekt wird vom Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG unterstützt.

Karrierekonzepte

2010 fragte die Fachhochschule St. Gallen die Kommission Frau und SIA an, bei ihrem Projekt Karrierekonzeptionen von Frauen und Männern für den Bereich Technik eine Projektpartnerschaft als Praxispartnerin einzugehen. Zusammen mit der Schweizerischen Vereinigung der Ingenieurinnen SVIN übernahm die Kommission diese Aufgabe und stellte der Untersuchung ihr Netzwerk zur Verfügung. Der wissenschaftliche Bericht dokumentiert fünf verschiedene Karrieremuster und identifiziert geschlechts-, branchen- und altersspezifische Besonderheiten. Ergänzend zum wissenschaftlichen Bericht wurde ein Handbuch entwickelt, das die praktische Anwendung der Typologie im Rahmen der Personalentwicklung und Karriereberatung beschreibt.

03.05.2015/BA